Orchesterportrait

Das Bundinstrumentenorchester (B.I.O.) des Eigenbetriebes Heinrich-Schütz-Konservatorium der Landeshauptstadt Dresden wurde 1950 gegründet. In den 60-er Jahren war es Hochschulorchester an der Hochschule für Musik Dresden und wurde mit Auflösung des Studiengangs Mandoline wieder der Musikschule angegliedert.

Die Spieler des Orchesters sind überwiegend junge Instrumentalisten, die ihre Ausbildung an der Musikschule erhalten bzw. erhielten.

Das Repertoire des Orchesters ist sehr vielseitig und reicht von Werken des Barock bis zur Zeitgenössischen Musik. In unseren Programmen findet sich Originalliteratur der letzten 70 Jahre. Komponisten wie Kurt Schwaen, Hermann Ambrosius u.a. fühlen wir uns verbunden. Bearbeitungen des Barock, der Frühklassik, Klassik und Romantik aber auch Adaptionen aus dem Bereich der leichteren Muse" werden gern gespielt.

Das Orchester hat an vielen Wettbewerben teilgenommen. Es wurde in der DDR mit Preisen ausgezeichnet und stellte seine Leistungsfähigkeit seit 2000 bei Teilnahmen an den Deutschen Orchesterwettbewerben mit sehr guten und hervorragenden Erfolgen unter Beweis.

Das Bundinstrumentenorchester probt einmal wöchentlich und gestaltet Konzerte zu unterschiedlichsten Anlässen. So spielen wir Weihnachtskonzerte, konzertieren mit Gastorchestern und bringen unser Jahresprogramm in Sommerkonzerten dar.

Sehr gern verreisen wir und konnten bereits Einladungen in verschiedene Ecken Deutschlands folgen. Wir spielten in Buchen, probten und konzertierten mit dem Grötzinger Zupforchester, gestalteten einen musikalischen Austausch mit dem Zupforchester Hilden und nahmen mit großer Begeisterung an den Deutschen Orchesterwettbewerben in Karlsruhe (2000), Osnabrück (2004) , Wuppertal (2008 Hildesheim (2012) und Ulm (2016) teil.

Das bisher größte Konzertprojekt fand am 27. Mai 2017 in der Lukaskirche Dresden statt. Gemeinsam mit Musikerinnen und Musikern des Dresdner Jugendsinfonieorchesters, der Mandolinata Karlsruhe, des Ensembles Saitenweise und unseres Kinderorchesters b.i.o.nachwuchs führte das B.I.O. ein sinfonisches Konzertprogramm mit zwei Uraufführungen des anwesenden Komponisten Christopher Grafschmidt sowie Bearbeitungen sinfonischer Werke in einer bis auf den letzten Platz besetzen Kirche auf.

Das B.I.O. wird von Birgit Pfarr geleitet.